Ihr Anwalt wird in Zukunft eine Künstliche Intelligenz sein

Ad Blocker Detected

Our website is made possible by displaying online advertisements to our visitors. Please consider supporting us by disabling your ad blocker.

 

Künstliche Intelligenz (KI) ist im juristischen Bereich angekommen. LawGeex etwa nutzt KI zur Unterstützung des Anwaltteams beim Überprüfen und der Genehmigung von Verträgen. Dieser Prozess hat die hausinterne juristische Arbeit effizienter und einfacher gemacht, und sich auf die Kundenbeziehungen positiv ausgewirkt. Denn die Kunden können sich nun auf das große Ganze konzentrieren und verlieren sich nicht im Papierkram.

Jeder juristische Vertrag, der einem Anwalt vorgelegt wird, muss vor dem Unterzeichnen überprüft werden. Derartige Verträge scheinen oft mit der Absicht, den Leser zu verwirren, geschrieben worden zu sein, angesichts all des Kleingedruckten, das sie enthalten. Darum müssen sie genauestens durchgearbeitet werden, um Fallstricke, kleine Details oder komplizierte Fachtermini auszumachen. Diese mühsame und langwierige Arbeit ist für viele Anwälte eine Last. Sie erhalten einen hohen Stundensatz für diese Arbeit, brauchen aber auch jede Menge Zeit, um persönlich einen Vertrag durchzusehen.

Der Start von LawGeex

Noory Bechor war es als Anwalt Leid, 80% seiner Zeit mit der Durchsicht von Papieren zu verbringen. Er suchte und fand darum eine Plattform, die die Vertragsüberprüfung in kleinere Arbeitsschritte einteilen kann, und gründete LawGeex. Mit dieser Technologie kann Bechor einen Vertrag innerhalb einer Stunde überprüfen lassen und erhält dann einen Bericht darüber, welche Formulierungen nicht den gängigen juristischen Standards entsprechen. Der Bericht listet auch alle fehlenden Regelungen auf und markiert Bereiche, für die eine Revision nötig ist. All diese Information wird durch die Nutzung von Algorithmen erzeugt.

Kunden, die LawGeex‘ Dienste in Anspruch nehmen, erzählen, dass sie mehr als 80% ihrer Zeit einsparen, da sie nicht mehr selbst alle Verträge überprüfen müssen. Die Dienstleistung erlaubt es ihnen somit, Verträge viel schneller abzuschließen. Nicht nur Zeit, sondern auch Geld lässt sich einsparen, denn der Service kostet beinahe 90% weniger, als was zuvor für Vertragsdurchsichten ausgegeben wurde. Nun zielt LawGeex darauf ab, die Vertragsüberprüfungs-Plattform auf den Rest der juristischen Welt zu erweitern.

Juristische Beratung ohne hohe Gebühren

Vielen Menschen nutzen heutzutage kostenlose juristische Beratung. Chatbox-Dienstleistungen helfen Ihnen dabei, Ihr Parkticket zu bezahlen und es gibt sogar Algorithmen, die für Sie die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes der Vereinigten Staaten über einen bestimmten Sachverhalt vorhersagen. Derartige Anwendungen wurden entwickelt, um Sie mit juristischem Rat zu versorgen, ohne, dass Sie eine hohe Gebühr für einen Anwalt ausgeben müssen, um eine Antwort zu erhalten.

Seit Jahren gibt es Experten, die den juristischen Beruf immer wieder überprüft haben, aber erst kürzlich ist das Thema einer größeren Öffentlichkeit bewusst geworden. Zwischen 2011 und 2016 hat Berichten zufolge die Anzahl der global agierenden juristischen Technologieunternehmen zugenommen. Während die Branche 2009 nur 15 derartige Unternehmen aufwies, waren es 2016 über 1.100. Selbst bekannte Hersteller wie IBM arbeiten mit Universitäten zusammen, um zu erforschen, wie durch den Einsatz von Superrechnern ein Computer-Anwalt entwickelt werden kann. Auch Google ist an KI interessiert, genauso wie andere Unternehmen und private Bürger. Die Nachfrage nach alternativen, günstigeren juristischen Dienstleistungen steigt.

LawGeex und Technologie

LawGeex nutzt die neueste KI-Technologie. Dank der cloud-basierten Plattform können Kunden automatisch ihre Verträge überprüfen lassen, erhaltene Informationen analysieren und das Ergebnis mit den Kriterien ihrer Juristen vergleichen. In die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz ist der höchste Standard der erfahrensten US-Anwälte eingeflossen, sowie Technologie, die von führenden Köpfen auf diesem Gebiet entwickelt wurde. Bevor dieses Praxislevel weltweit anerkannt wird und KI-Anwälte juristische Dienstleistungen vollständig ersetzen, muss der Algorithmus aber noch trainiert werden.

Die Zukunft der KI-Anwälte

KI-Anwälte nehmen menschlichen Anwälten den Papierkram ab und verschaffen ihnen somit mehr Zeit und Energie, um über strategische Fragen nachzudenken. Sobald die Kombination aus Algorithmen des Maschinenlernens, Crowdsourcing von Daten und Verarbeitung von natürlicher Sprache verbessert wird und Verträge automatisch in eine nicht-juristische Sprache umgeschrieben werden können, verringert sich der Arbeitsaufwand für menschliche Experten noch mehr. Laut einem Professor, der auf juristische Technologien spezialisiert ist, wird diese Reduktion des Arbeitsaufwandes auch weniger Anwälte nötig machen. Eine KI kann derartige Aufgaben nicht nur schneller, sondern auch präziser abschließen.

Anwälte werden daher in Zukunft eine vollkommen andere Arbeit machen als heute. Sie werden verschiedene technologische Kurse belegen müssen, die einige der großen juristischen Fakultäten bereits heute in ihr Curriculum aufgenommen haben. Juristen der Zukunft wissen, wie sie mit der Technologie umgehen und werden neue technische Hilfsmittel erfinden.